Erfolgsgeschichten

Die O.L.G.A.-Klinik war bereits beim allerersten Versuch erfolgreich, was zuvor niemand anderem gelungen ist

Gabriella, Instagram: @gabriellabelin @ivfgbg

PZiemlich früh in unserer Beziehung begannen wir über Kinder zu sprechen und darüber, wie fantastisch es wäre, eine gemeinsame Familie zu haben. Als wir also beschlossen, dass "jetzt die Zeit gekommen ist", dachten wir, dass wir innerhalb eines Jahres unser erstes Kind bekommen würden. Darauf haben wir gebaut: Wir haben ein Haus gekauft, wir haben alles getan, um uns vorzubereiten, und noch so viel mehr. Aber es gab keine positiven Tests. Als wir schließlich in Schweden Hilfe suchten, erhielten wir die Antwort, dass wir wegen des männlichen Faktors mit IVF fortfahren müssen. Aber wir hörten auch von Anfang an, dass "alles gut aussieht, Sie sind jung (wir waren damals 24 und 25 Jahre alt), es wird gut für Sie laufen". Wir waren wahrscheinlich ein wenig naiv und dachten, jetzt ist es soweit, jetzt bekommen wir Hilfe, jetzt wird es uns gelingen.

Ich erinnere mich noch gut an den ersten Embryotransfer: Auf dem Bildschirm sah es aus wie ein kleiner Stern, der durch meine Gebärmutter fliegt. Als ich die Klinik verließ, dachte ich: "Wow, jetzt sind wir schwanger."

Wir hatten unseren ersten positiven Test, aber das Glück war nur von kurzer Dauer. Ich bekam frühe Blutungen. Aber es machte uns trotzdem so glücklich: Wir hatten einen positiven Test, was bedeutet, dass es beim nächsten Mal funktionieren wird!

Wir haben uns geirrt. Wir hatten einen Transfer nach dem anderen, und jedes Mal sagten uns die Ärzte, es ist einfach Pech, versuchen Sie es weiter, alles sieht gut aus, Sie müssen nur das goldene Ei finden. Wir hatten 3 Eizellpunktionen in Schweden und insgesamt 10 Transfers. In der Folge erhielten wir zweimal ein positives Testergebnis, aber es endete mit frühen Fehlgeburten. Schließlich waren wir der Meinung, dass es an der Zeit ist, etwas anderes auszuprobieren. Also fuhren wir nach Kopenhagen, wo wir ein IVF-Experiment mit gespendeten Spermien machten, eine Eizellpunktion und dann 3 Transfers. Nach dem ersten Transfer wieder einen positiven Test, aber die gleiche Entwicklung: wieder frühe Blutungen, wieder eine frühe Fehlgeburt. Der Arzt sagte genau das Gleiche, dass es einfach nur Pech sei; dass wir nichts anderes tun könnten, als es weiter zu versuchen.

Aber wir fühlten in uns, nein, jetzt ist es genug. Es muss noch irgendeine andere Lösung geben.

Zu diesem Zeitpunkt nahmen wir Kontakt mit der O.L.G.A.-Klinik auf und besuchten im März 2019 ein Seminar in Göteborg. Es war bereits dort, dass wir bereits enormes Vertrauen spürten und wir tatsächlich gesehen wurden, obwohl wir dort unter vielen anderen Patienten mit dem gleichen Traum saßen. Kurz danach hatten wir unser erstes Skype-Treffen mit Dr. Alena. Ich hatte ihr per E-Mail unsere Einzelheiten und einige unserer eigenen Gedanken zu Tests geschickt. Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, dass uns jemand zuhört, unsere Sehnsucht nach einem Baby versteht und uns gleichzeitig großen Respekt entgegenbringt. Sie winkte nicht einfach ab, was ich dazu dachte, wie so viele andere Ärzte, die wir zuvor getroffen hatten. Wir haben endlich wieder Hoffnung geschöpft! Henrik und ich beschlossen, unsere letzten Versuche dort, in der O.L.G.A.-Klinik, zu machen. Wenn sie uns nicht helfen können, dann kann das niemand.

Während des Behandlungsprozesses wurden wir so sehr umsorgt, wir haben uns noch nie so sicher gefühlt. Dr. Alena legte einen Behandlungsplan vor, und wir hatten große Hilfe von unserer Koordinatorin. Jeder, der zu dieser Zeit um uns herum war, war so hilfreich.

Im Juli waren wir das erste Mal in der Klinik für eine Eizellpunktion und eine Hysteroskopie.

Danach legten wir eine kleine Pause ein und zum ersten Mal, seit wir im Sommer 2017 mit IVFs begonnen hatten, war es tatsächlich der lang ersehnte, erholsamer Urlaub. Zum ersten Mal konnten wir uns entspannen, weil wir uns in ihren Händen sicher fühlten. Wir hatten zuvor immer das Gefühl, dass wir allein kämpfen müssen, dass wir es waren, die alle Fäden ziehen und alles kontrollieren mussten. Jetzt konnten wir loslassen und darauf vertrauen, dass sie alles taten, um uns schwanger zu bekommen. Stattdessen konnten wir uns jetzt um uns selbst kümmern.

Im September führten wir dann in Schweden einen ERA-Test durch, bei dem uns gesagt wurde, dass ich post-rezeptiv sei. Das bedeutete, dass ein Transfer 12 Stunden früher erfolgen musste, als es bisher gemacht wurde.

Ich erinnere mich, dass ich von dem Ergebnis enttäuscht war: Wie können 12 Stunden einen Unterschied machen?

Als der Zeitpunkt nach St. Petersburg zurückzukehren näher rückte, wurde ich allmählich sehr nervös. Wie wird es diesmal laufen? Werden wir in der Lage sein, einen weiteren negativen Versuch zu verkraften? Und wenn nicht? Es gab so viele Gedanken, und wir fragten uns, ob wir nicht lieber in ein Flugzeug nach Thailand statt nach St. Petersburg steigen sollten.

Ein wenig wie auf Autopiloten stiegen wir in das Flugzeug und dann waren wir wieder auf dem richtigen Weg. Sobald wir in der Klinik ankamen, kehrte wieder die innere Ruhe ein: Es war so ein liebevolles Gefühl, dass das gesamte Klinikpersonal ausstrahlte.

Wir haben eine Blastozyste von höchster Qualität transferiert bekommen, was wir schon so oft sowohl in Schweden als auch in Dänemark erlebt haben. Mehrere Male waren uns sogar zwei Blastozysten gleichzeitig übertragen worden.
Die Gefühle waren wiederum sehr gemischt und etwas beängstigend. Aber wir bekamen die ganze Zeit so nette Unterstützung. So vergingen die Tage.

Ich glaube, ich habe noch nie so viel Angst gehabt wie an dem Tag, an dem wir den Test machen wollten. Aber das war das schönste und stärkste Positiv, das wir je gesehen haben. Wir waren so schockiert und dachten eigentlich, dass dies zu schön ist, um wahr zu sein. Als wir unseren ersten Ultraschalltermin hatten, war diese Angst wieder da, und ich weiß noch genau, wie ich dachte: "Ist es jetzt soweit, dass ich den Atem anhalte und endlich etwas sehe? Oder wird der Bildschirm wieder nur leer sein und nicht das Bild eines winzigen schlagenden Herzens zeigen?"

Aber ... wir haben nicht nur einen, sondern gleich ZWEI Herzschläge gesehen.

Glück, Dankbarkeit und Demut kennen keine Grenzen. Wir sind so sehr dankbar, dass Dr. Alena und das O.L.G.A.-Team weiter an uns geglaubt haben, als wir dazu nicht mehr in der Lage waren. Wir sind so glücklich, dass wir derzeit in der 26. Woche mit zwei kleinen Mädchen sind, die turnen und sich drehen und mir von innen in den Bauch treten.

Der O.L.G.A.-Klinik gelang bereits beim ersten Versuch, was zuvor niemandem gelungen ist. Wir brauchten 2 Jahre und 14 Transfers, um dorthin zu gelangen, wo wir heute sind. Jetzt können wir endlich mit der Einrichtung des Kinderzimmers in unserem Haus beginnen.

Es ist schwer zu sagen, was genau diesmal anders war. In einer Sache sind wir uns jedoch absolut sicher: Es war kein Zufall. Es waren Dr. Alena und ihr Team, die dies möglich gemacht haben. Ihnen werden wir ewig dankbar sein, denn sie haben uns das Erstaunlichste geschenkt, was wir je im Leben bekommen konnten.
Jetzt fühlt sich alles so selbstverständlich an, es waren genau diese beiden Mädchen, von denen wir immer geträumt und für die wir gekämpft haben!

Kommentar von Dr. Alena:

Ich erinnere mich sehr gut an unser erstes Treffen mit Gabriella. Sie hatte fast ihre Hoffnung und ihr Vertrauen in ihre Chancen verloren, Mutter durch eigene Eizellen zu werden.

Ich habe versucht, in Gabriellas und Henriks langer IVF-Geschichte die Fakten zu finden, die mir helfen könnten, den Weg zu einem Erfolg zu sehen. Wie so oft gab es nicht nur einen, sondern gleich mehrere Faktoren, die eine Rolle spielen könnten...

Also wurde der Behandlungsplan erstellt und wir begannen, langsam und Schritt für Schritt vorzugehen: die Erzeugung und das Einfrieren der Embryonen im Labor, eine behutsame Hysteroskopie mit einer geeigneten Behandlung der vorgefundenen Probleme, ein ERA-Test, um eine eventuelle Abweichung des "Implantationsfensters" zu erkennen (die ich schon bei der Analyse der medizinischen Vorgeschichte vermutete), ein sorgfältiger Transfer der eingefrorenen Embryonen im Rahmen des individuell angepassten Behandlungsprotokolls."

Comments are closed.

Kontaktieren Sie uns jetzt! Erhalten Sie eine kostenlose Konsultation!

  • We ask you provide your full Date of Birth for more exact medical advice
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Dr. Olga's Patients' Gathering in Stockholm

Dr. Olga's Patients' Gathering in Stockholm

August 2017



Dr. Olga Zaytseff with “golden egg" Hjalmar @pyretnilsson born a year ago at just one IVF attempt with own eggs + PGS at our clinic. His der Mom @aingeborg came to us at the age of 40 after 5 IVF attempts and several miscarriages before coming to us


Dr. Olga's Patients' Gathering in Oslo

Dr. Olga's Patients' Gathering in Oslo

September 2017



Watch video about our Team!


Events & News

Read more

Read more

Let spring come into your homes and your hearts! Let spring bring you love and care! Let your hopes become reality and your dreams come true!

Read more

Media & Press

Bjerbestigeren Lene Gammelgaard: "Planen Var Aldrig At Fa Born Alene" altfordamerne.dk 47/2009, Denmark

Read more

Aftonbladet.se, 20 Nov 2018, Sweden

Read more

TV 2 NyhetsKanalen, Norway. Anine Hallgren and Hanne Taalesen. 9 September 2018

Read more
Watch Our Webinars. Find out more!