Erfolgsgeschichten

Linas Geschichte: Ein Baby, das nach dem allerersten Versuch mit eigenen Eizellen in unserer Klinik geboren wurde — nach 3 erfolglosen IVF in Dänemark und 2 erfolglosen Eizellspenden in Spanien!

Lina  Instagram: @maybebaby_2019

Es stellte sich heraus, dass mein AMH-Wert so niedrig war wie bei einer 40-Jährigen (und zwar als ich 30 war), der Arzt gab mir 1-2 Jahre Zeit, bevor mir die Eizellen ausgehen würden. Die Panik ab dem Moment war eine Tatsache, und ich merkte sofort, dass ich Kinder haben wollte, und zwar so schnell wie nur irgend möglich, bevor meine Eizellen ganz verschwunden waren…

Dieses Gefühl, als sie morgens aus der Klinik angerufen und gesagt haben, dass alle Embryonen aufgehört haben, sich weiter zu entwickeln, ist wahrscheinlich eines der schrecklichsten, das ich je erlebt habe...

Nach dem dritten erfolglosen IVF-Versuch sagte die Klinik, dass die Qualität meiner Eizellen einfach zu schlecht sei und es mir wahrscheinlich nie gelingen würde, ein genetisches eigenes Kind zu bekommen, stattdessen solle ich es mit gespendeten Eizellen versuchen…

1

Meine Reise begann 2015 in einer Fertilitätsklinik in Stockholm. Damals war es für mich zwar nicht relevant, Kinder zu bekommen (ich lebte im Ausland und war voll und ganz mit meiner Karriere beschäftigt), aber ich wollte wissen, ob es für mich überhaupt möglich wäre, in Zukunft Kinder zu bekommen. Es stellte sich heraus, dass mein AMH so niedrig war wie bei einer 40-Jährigen (und zwar als ich 30 war), der Arzt gab mir 1-2 Jahre Zeit, bevor mir die Eizellen ausgehen würden. Die Panik ab dem Moment war eine Tatsache, und ich merkte sofort, dass ich Kinder haben wollte, und zwar so schnell wie nur irgend möglich, bevor meine Eizellen ganz verschwunden waren. Das alles endete damit, dass ich meinen gesamten Lebensstil änderte, zurück nach Hause nach Schweden zog und als Singlefrau nach Dänemark zur Insemination ging.

Der Grund, warum ich nach Dänemark ging, war, dass der Ablauf viel reibungsloser und auch billiger war, keine Wartezeit und keine Genehmigung durch den Psychologen, sondern nur hupen und beim nächsten Eisprung losrennen. Ich fuhr nach Dänemark und führte sechs Inseminationen durch. Beim zweiten Mal wurde ich schwanger, aber es endete mit einer frühen Fehlgeburt. Der Rest der Versuche war negativ. Als die Inseminationen nicht funktionierten, war der logische Schritt, mit IVF fortzufahren.

2

Ich gab mir selbst die Schuld, dass die Inseminationen nicht funktionierten.
Ich habe alles auf einen stressigen Job geschoben, in dem ich zwischen 50-80 Stunden pro Woche arbeitete. Bevor ich mit IVF begann, fühlte ich mich dann auch gezwungen, den Arbeitsplatz zu wechseln und begann an einem Arbeitsplatz mit etwas humaneren Arbeitszeiten. Die IVF war ein großer Schritt für mich. Vor allem hielt ich es für sehr schwierig, jedes Mal für drei Tage krankgeschrieben zu sein. Ich war zuvor in meinem Leben noch nie auch nur einen einzigen Tag krankgeschrieben gewesen.

In der dänischen Klinik, in der ich war, hatte ich das Gefühl, dass IVF etwas ist, was man quasi wie am Fließband macht. Ich hatte bei allen 3 IVF ein kurzes Protokoll mit einer hohen Dosis Gonal F (300-375), wobei alle drei Zyklen im Grunde genommen die gleichen schlechten Ergebnisse hatten. Es wurden etwa 12 Eizellen gewonnen, aber die Befruchtungsrate betrug nur knapp 20%, und die schlechten Embryonen, die gewonnen wurden, starben innerhalb von 24 Stunden ab. Einmal hatte ich einen Embryotransfer an Tag 2, und zweimal gab es gar keinen Transfer, einfach weil keine Embryonen zur Verfügung standen.

Dieses Gefühl, als sie morgens aus der Klinik anrufen und gesagt haben, dass alle Embryonen aufgehört haben, sich weiter zu entwickeln, ist wahrscheinlich eines der schrecklichsten, das ich je erlebt habe. Dass all die Spritzen und Ultraschalluntersuchungen vergeblich waren und mir nicht einmal den Hauch einer Chance gegeben haben. Meine Reisen nach Dänemark haben mich wirklich tief getroffen, und noch heute möchte ich Kopenhagen nicht einmal besuchen. Nach dem dritten erfolglosen IVF-Versuch sagte die Klinik, dass die Qualität meiner Eizellen einfach zu schlecht sei und es mir wahrscheinlich nie gelingen würde, ein genetisch eigenes Kind zu bekommen, stattdessen solle ich es mit gespendeten Eizellen versuchen. Da ich nun sowohl Eizellen- als auch Spermaspende benötige, könne man mir in Dänemark nicht mehr helfen, man empfahl mir aber, nach Spanien zu gehen.

3

Es war für mich relativ einfach zu akzeptieren, dass ich keine genetisch eigenen Kinder bekommen könnte; ich musste nicht einmal darüber nachdenken, ob eine Eizellspende der richtige Weg für mich ist. Ich fühlte mich eher erleichtert, dass ich nicht gezwungen war, es noch einmal mit meinen mangelhaften Eizellen zu versuchen, stattdessen würde ich Zugang zu gesunden und jungen Eizellen haben, die mir hoffentlich ein Kind schenken werden. Der erste Versuch in Spanien führte zu einer Schwangerschaft, bei der es allerdings keinen Fötus, sondern nur einen leeren Dottersack gab, und der zweite Versuch war negativ. Die Klinik gab mir nie eine Erklärung und hatte keinen Plan, wie wir in Zukunft vorgehen würden... Ich war nicht zufrieden und begann, mich nach einer neuen Klinik umzusehen. Eine Bekannte verwies auf die OLGA-Fertilitätsklinik in St. Petersburg, von der sie gehört hatte, dass sie erstklassig sein würde. Im Mai 2018 meldete ich mich für eines der Seminare der OLGA-Klinik in Stockholm an.

4

Ich wollte eine persönliche Konsultation mit Dr. Olga mit dem Ziel, meine Möglichkeiten für eine erfolgreiche Embryonenadoption zu erkunden. Ich hatte alle meine vorherigen Behandlungen, Medikamente und Ergebnisse in einer farbig markierten Exceltabelle zusammengestellt. Das erste, was Olga sagte, war: "Oh, wir brauchen wahrscheinlich mehr Zeit als 30 Minuten". Dann studierte sie meine Zusammenstellung gründlich, stellte einige Nachfragen und sagte dann, dass die Klinik mir ein kombiniertes Garantieprogramm anbieten würde, bei dem man mit IVF mit eigenen Eizellen startet und dann, wenn es nicht funktioniert, Spendereizellen verwendet. Olga dachte, dass ich sicherlich die Möglichkeit hätte, Kinder aus meinen eigenen Eizellen zu bekommen, wenn meine Behandlung angepasst und die Protokolle und Hormone verändert würden. Ich war so erschüttert, dass ich da saß und weinen musste. Ich hatte das Gefühl, dass ich keine andere Wahl hatte, als Dr. Olgas Angebot anzunehmen. 

Dr. Elena hat meinen Behandlungsplan erstellt und mich durch meine Stimulation per E-Mail begleitet. Im Juli 2018 fuhr ich für die Eizellpunktion für eine Woche nach St. Petersburg. Dr. Elena hat 12 Eizellen (11 reife) entnommen. 8 Eizellen konnten befruchtet werden und 5 davon wurden zu Blastozysten, die eingefroren wurden. Es war ein Wunder!!!!! Die dänischen Ärzte hatten gesagt, dass meine Eizellqualität so schlecht war, dass die Eizellen nicht einmal befruchtet werden konnten, und dass es dafür keine Heilung gab. Diese Schlussfolgerung wurde auch von einem schwedischen Arzt bestätigt, den ich um eine zweite Meinung gebeten hatte. Ich war überglücklich und konnte kaum verstehen, dass ich fünf Blastozysten in auf Eis hatte!

5

Im Oktober flog ich zurück nach St. Petersburg zu einem FET, der fehlschlug, und ich fühlte mich wirklich schlecht. Die Klinik verlor jedoch nicht die Hoffnung. Sehr schnell, bereits einige Wochen nach meinem negativen Test, führten sie bei mir eine Hysteroskopie durch, bei der sie herausfanden, was wohl einer der Gründe für meine bisherige Unfruchtbarkeit gewesen war -eine chronische Gebärmutterentzündung. Nach der Hysteroskopie erhielt ich verschiedene Arten von Antibiotika und zweimal eine intravenöse Immunglobulinbehandlung. Beim FET #2 am 8. Dezember 2018, auf den Tag genau zwei Jahre nach meinem ersten Embryotransfer in Dänemark, wurde ich schwanger. Am 19. August dieses Jahres wurde mein Wunder, mein Sohn Nicholas geboren. Ohne die OLGA-Fertilitätsklinik wäre dies nicht möglich gewesen, und ich bin ihnen für immer dankbar.
 

Dr. Olga und Dr. Elena diskutieren: 

Was hat geholfen?

Individuell angepasste Stimulation mit dem Ziel, kompetente Eizellen mit ausreichender Energie zu produzieren.

  1. In den ersten zwei Wochen des Zyklus bis zum Eisprung müssen die Eizellen ihre Energieressourcen hundertfach vervielfachen. Es liegt auf der Hand, dass Energie benötigt wird, um einen lebensfähigen Embryo zu erzeugen.

    Die Energiequellen für eine Zelle sind die Mitochondrien, kleine Organe im Inneren des Zellzytoplasmas. Die Mitochondrien, und damit die Energieressourcen für die Embryonalentwicklung, kommen nur aus der Eizelle - ein Spermium bringt lediglich die Hälfte eines Genoms mit. Wenn eine Zelle eine Stadt wäre, wären die Mitochondrien die Kraftwerke dieser Stadt.

    Offensichtlich helfen kurze, hochdosierte Protokolle den Eizellen nicht, genügend Energie für die Befruchtung und die embryonale Entwicklung zu sammeln.

    Wenn das Protokoll zu kurz ist, werden formal reife Eizellen gesammelt, die aufgrund der geringen Energieressourcen nicht befruchtet werden und sich nicht entwickeln können. Die Mitochondrien haben es einfach nicht geschafft, sich in ausreichenden Mengen zu vermehren.

    Eine langsamere, aber längere Stimulation hat 11 reife Eizellen ergeben, 8 wurden normal befruchtet und hieraus konnten 5 Blastozysten mit guter Morphologie gewonnen werden. (Zuvor hatte Lina 3 IVF-Zyklen, Befruchtungsraten von 20%, und in allen drei vorherigen IVF-Zyklen von Lina stand insgesamt nur ein Embryo am zweiten Tag zur Verfügung).
  2. Bei der Hysteroskopie wurde eine chronische Entzündung festgestellt. Vor dem Embryotransfer wurden antibakterielle, antivirale und Immun-Therapie eingesetzt. 
  3. Einen Schritt nach dem anderen anzugehen, ist unsere Hauptstrategie 


Wie Sie sehen können, hatte Lina mehrere Gründe für die Unfruchtbarkeit: Eizellqualität, chronische Entzündung und ihr Immunsystem. All diese Probleme lassen sich nicht auf einen Schlag beheben. Wir mussten den Prozess in drei Schritte aufteilen: 

  1. In einem ersten Schritt konzentrieren wir uns darauf, kompetente Eizellen und lebensfähige Blastozysten zu erhalten. Ganz klar - das Vorhandensein von brauchbarem Material für den Embryotransfer entscheidet darüber, ob wir in der Lage sind, die nächsten Schritte durchzuführen oder nicht.
  2. Wir frieren die Blastozysten mittels Vitrifikation ein, um die Zeit für sie eine Zeit lang zu stoppen; wir brauchen Zeit, um die mütterlichen Faktoren direkt vor dem Embryotransfer zu optimieren.
  3. Wir führen eine Hysteroskopie durch, um die Situation in der Gebärmutter zu untersuchen und haben so die Möglichkeit, Probleme chirurgisch zu behandeln, Antibiotika, antivirale und Immun-Therapie einzusetzen.  
  4. Der Embryotransfer eingefrorener, aufgetauter Blastozysten erfolgt in die optimal vorbereitete Gebärmutterschleimhaut in einem spezifisch getakteten Implantationsfenster.  


We hope we can help more women become mothers using their own eggs. If you wish to discuss your situation and options with your doctors, please contact us!

Contact us

Comments are closed.

Kontaktieren Sie uns jetzt! Erhalten Sie eine kostenlose Konsultation!

  • Hidden
  • Hidden
  • Hidden
  • Hidden
  • We ask you provide your full Date of Birth for more exact medical advice
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

We are back to Seminars in December and January to give you even more information, help and support ❤

Dear Friends, Our seminars in October in Copenhagen, Stockholm, Gothenburg and Oslo were attended by more than 300 people. During these seminars they could listen to our former patients sharing their fertility journeys and to the lecture explaining how to shorten time to pregnancy, they were asking questions in open Q&A sessions and were having personal meetings with our leading doctors.

We were also glad to share with all the participants the helpful reading materials to take home. We have put lots of love and thought into these brochures about IVF, egg donation and embryo adoption. We have created them in a very easy to read form so that you can get the information you have been looking for.

We have also shared with our seminar attendees examples of our egg donor catalogues so that you can literally see how much you can find out about our egg donors.

If you are far away from our seminar locations and can not attend, please request our brochures in PDF by our contact form.

Our former patients bring you lots of inspiration and hope, when they share their journeys in our seminars, in our web site and in these leaflets, which I call “postcards from your potential happy future”. This can be your happy future, these "postcards" can change your life.

Parents today, our former patients have been in your shoes some years ago, they have attended these seminars, even no one wished to be there. And their example today helps you regain hope, motivation and energy to be able to follow your dream up and until it becomes a reality.

Many of those dear patients who have attended our seminars in October, have already sent us their journals, have had their online consultations with our doctors and some have already received their package offers and treatment plans and booked their trips to St. Petersburg for early 2023.

We heard from everyone who attended — no one wanted to be there, but no one regretted having joined. In one evening, people could get more information about fertility than they had during years of fertility treatment. And most importantly, they could regain hope, motivation, energy and belief to be able to move forward towards fulfilling their dream ❤

Yes, we will walk by your side and help you in every step ❤

And yes, we are back to Seminars in December and January to give you even more information, help and support ❤


Please register and join, it is free:

🇸🇪 Malmoe, 8 December at 17:00
Elite Plaza Hotel Malmö, Gustav Adolfs torg 49

🇩🇰 Copenhagen, 10 December at 10:30
Hotel Copenhagen Island, Kalvebod Brygge 53

🇸🇪 Stockholm, 12 December at 17:00
Hotel At Six, Brunkebergstorg 6

🇸🇪 Gothenburg, 16 January at 17:00
Elite Park Avenue Hotel, Kungsportsavenyn 36

🇳🇴 Oslo, 18 January at 17:00
Litteraturhuset, Wergelandsveien 29

Seminars are free. Please register and join!

Register Now!


Events & News

Dear Friends, we are delighted to share with you the results of our MoneyBack Guarantee Programmes achieved in the past 5 years

Read more

Instalive with our dear patients Johanna @johannafgbg and Anne Camilla @annecamillanaess and our former egg donor who currently one of our Donation Team members Valeria

Read more


Dr. Olga's Patients' Gathering in Stockholm

Dr. Olga's Patients' Gathering in Stockholm

August 2017


Dr. Olga's Patients' Gathering in Oslo

Dr. Olga's Patients' Gathering in Oslo

September 2017


Watch video about our Team!