Erfolgsgeschichten

Nach 4 IVF-Zyklen in Schweden mit insgesamt nur 2 verfügbaren Embryonen an Tag 2 haben Sara und Nils nach Behandlung in der OLGA-Klinik innerhalb von 2 IVF-Zyklen einen kleinen Jungen mit eigenen Eizellen und eigenem Sperma bekommen

Liebe Freunde, um Hoffnung und Unterstützung zu geben, teilen wir Ihnen immer wieder Erfolgsgeschichten der Behandlung in unserer Klinik mit. Nach 4 IVF-Zyklen in Schweden mit insgesamt nur 2 verfügbaren Embryonen an Tag 2 haben Sara und Nils nach Behandlung in der OLGA-Klinik innerhalb von 2 IVF-Zyklen einen kleinen Jungen mit eigenen Eizellen und eigenem Sperma bekommen. Und 2 Blastozysten liegen noch auf Eis!

Sara erzählt:

Als Nils und ich das Seminar der OLGA-Fertilitätsklinik in Stockholm betraten, hatte ich, wie in jenem Winter üblich, pochende Kopfschmerzen. Wir setzten uns in die hinterste Ecke des Raumes und ich blätterte in einigen Broschüren, die wir auf dem Weg herein erhalten hatten. Ein Artikel handelte von einer norwegischen Frau, die seit mehreren Jahren schlechte Ergebnisse bei ihren IVF-Behandlungen erzielt hatte, der es aber in der Klinik in Sankt Petersburg bei ihrem ersten Versuch mit ihren eigenen Eizellen gelungen war, schwanger zu werden. Ich war skeptisch. Da hatte sie wohl Glück, dachte ich bei mir. Ich glaubte keine Sekunde lang, dass ich selbst bald eine ähnliche Geschichte haben würde. Dass es auch mit gelingen würde, schwanger zu werden - und nun bin ich überzeugt, dass das mit Glück nichts zu tun hatte.

Im Dezember 2018 führten mein Partner Nils und ich unsere vierte und letzte IVF-Behandlung in Stockholm durch. Auch damals gab es keine guten Embryonen, die wir zurücknehmen konnten. Bei unserem letzten Gespräch mit unserem Arzt riet er uns, es mit einer Eizellspende zu versuchen. Meine Eizellen funktionierten einfach nicht. Seine Worte waren zu diesem Zeitpunkt zwar vorhersehbar, fühlten sich aber trotzdem an wie ein Schlag ins Gesicht. Ich war 35 Jahre alt und nicht bereit, meine Eizellen aufzugeben.

Unsere Untersuchungen etwas mehr als ein Jahr zuvor hatte weder für mich noch für Nils irgendwelche Probleme aufgezeigt. Wir hätten Zeit und müssten uns nicht gestresst fühlen, so der Spezialist damals. Gestärkt durch die Aussagen der Ärzte dachten wir, dass die IVF-Reise für uns kurz und erfolgreich sein würde. Ich ging positiv an die Sache heran und freute mich darauf, mit Hilfe der Klinik in Stockholm meinen Traum zu verwirklichen: endlich schwanger zu werden und mit Nils eine Familie zu gründen.

Doch die Gesichter der Ärzte wurden von ursprünglich hoffnungsvoll mit jedem gescheiterten Versuch zunehmend besorgter. Sie konnten trotz maximaler Hormondosis nur sehr wenige Eizellen entnehmen und die Eizellen, die sie bekamen, erwiesen sich als nicht gut. In der Hälfte der Fälle konnten wir nicht einmal einen Embryotransfer durchführen lassen, da alle unsere Embryonen nach ein oder zwei Tagen aufgehört hatten zu wachsen. Das war das schlimmste Gefühl von allen: die anstrengende Behandlung und die schmerzhafte Eizellentnahme durchzumachen - und nichts zurückzubekommen. Die ganzen Mühen umsonst. Ich hatte in Schweden insgesamt lediglich zwei Transfers, aber keiner davon hat funktioniert. Wir hatten darauf gehofft, einige Embryonen einfrieren zu können, aber das ist nicht gelungen. Wir hatten nie auch nur einen einzigen Embryo, der es bis zum fünften Tag, dem Blastozystenstadium, geschafft hat. Meine Eizellen waren das Problem.

Jeder, der unfreiwillig kinderlos ist, weiß, wie anstrengend es ist, zwischen Hoffnung und Verzweiflung zu leben, mit Familie und Freunden umzugehen, die fragen, ob es nicht bald soweit ist, und sich durch die schiere Flut von Fruchtbarkeitsratschlägen zu navigieren, die online verfügbar sind. Für mich war 2018 ein rabenschwarzes Jahr, in dem ich so etwas wie eine existenzielle Krise erlebte. Ich stellte in Frage, ob das Leben ohne Kinder überhaupt lebenswert sei, ich mied Freunde und gesellschaftliche Ereignisse, ich fühlte mich als Mensch gescheitert und konzentrierte mich auf nichts anderes als die nächste Behandlung. Auf die nächste Chance, vielleicht schwanger zu werden. Als wir dann hörten, dass es wahrscheinlich nicht so kommen würde, wie wir es wollten, war ich am Boden zerstört.

Nach unserer letzten Behandlung in der Klinik in Stockholm war es für Nils und mich an der Zeit zu entscheiden, wie es weitergehen sollte. Wir mussten etwas tun, auch wenn es bedeutete, ein Leben ohne Kinder zu akzeptieren. Ich hatte in dem Podcast @jagvillhabarn über unfreiwillige Kinderlosigkeit von Dr. Olgas Klinik gehört, der Podcast gefiel mir, und nach allem, was wir zu diesem Zeitpunkt durchgemacht hatten, dachten wir, es wäre es wert, ein Seminar zu besuchen, nur um zuzuhören. Ich dachte, man würde uns wahrscheinlich auch eine Eizellspende empfehlen, aber einige Wochen nach dem Seminar mit Olga wurde uns bewusst, dass sie andere Pläne für uns hatte. Nachdem sie unsere medizinischen Unterlagen durchgesehen hatte, schlug sie uns ein Garantiepaket vor mit zwei IVF-Versuchen mit meinen eigenen Eizellen, und sollte das nicht klappen, würden wir mit Eizellspende fortfahren. Sie sagte, dass wir mit meinen Eizellen doch noch zum Erfolg kommen könnten.

Doch diesen Schritt zu wagen, war nicht leicht. Ich wollte mir keine Hoffnungen machen, nur um wieder enttäuscht zu werden. Und es wäre so viel einfacher gewesen, mit den Behandlungen in Stockholm fortzufahren, wo die Klinik nur eine U-Bahnfahrt entfernt war, als in einem fremden Land wie Russland. Was uns dazu bewogen hat, es doch zu versuchen, war Olgas Vertrauen in mich und meine Eizellen. Ich dachte mir, dass eine Ärztin, die tatsächlich an ein positives Ergebnis glaubt, eine größere Erfolgswahrscheinlichkeit hat als ein Arzt, der es für hoffnungslos hält. Und so wurde die Entscheidung, in einem anderen Land neu anzufangen, für uns zum Wendepunkt.

In St. Petersburg wurden wir sowohl professionell als auch herzlich betreut. Das Team in der Klinik hat uns immer geholfen, wir haben uns nie verloren oder hilflos gefühlt. Ich, die ich in dieser Zeit sehr zerbrechlich und sensibel war, war dankbar, dass ich eine so persönliche Betreuung hatte, wo es möglich war, bei den allermeisten Dingen Hilfe zu bekommen. Unsere persönliche Koordinatorin Julia begleitete uns nach unserem ersten Besuch in der Klinik in die Apotheke, um sicherzustellen, dass wir die benötigten Medikamente erhielten. Wenn ich unsicher war, wie ich eine Spritze nehmen sollte, konnte ich abends in die Klinik kommen und Hilfe erhalten. Die Tatsache, dass in der Klinik viele andere Skandinavier waren, mit denen man Erfahrungen austauschen konnte, schuf ein Gefühl des Vertrauens und gab mir das Gefühl, weniger allein in der Situation zu sein.

Die ausgesprochen freundliche Atmosphäre war für mich unglaublich wichtig. Aber was noch wichtiger war, war das Ergebnis. Die Behandlung, die wir in Olgas Klinik erhielten, unterschied sich deutlich von der in Schweden. Die Hormone wurden auf neue Weise und in Dosierungen kombiniert, die meinen Bedürfnissen entsprachen. Ich hatte das Gefühl, dass die Ärzte in Schweden weniger bereit waren, neue Methoden auszuprobieren, wenn die Behandlung nicht funktionierte. Bei Olga hatten wir das Gefühl, dass so ziemlich alles getan wurde, um mich schwanger zu bekommen. Und bald würde ich es sein.

Beim ersten Versuch hat es nicht gleich geklappt. Aber für meinen zweiten und letzten Versuch mit meinen eigenen Eizellen haben Dr. Olga und Dr. Elena einige Anpassungen mit den Hormonen vorgenommen. Wir bekamen sieben Eizellen heraus, und dann passierte etwas, worauf wir nie zu hoffen gewagt hatten. Wir bekamen drei Blastozysten. Drei Blastozysten! Nachdem wir in Schweden nie eine einzige hatten. Eine war von bestmöglicher Qualität, die anderen beiden waren von guter Qualität. Ich konnte kaum glauben, dass es wahr war. An diesem Abend gingen wir aus und feierten bei gutem Essen und Wein und versuchten uns auszumalen, wie unsere Erfolgschancen waren. Ausnahmsweise sah es wirklich vielversprechend aus. Wir begannen den Sommer 2019 mit einem Gefühl der Hoffnung, das ich schon lange nicht mehr empfunden hatte.

Einige Zeit später fand ich mich in der unerträglichen Wartezeit wieder. Der Embryotransfer in der Klinik war gut verlaufen und nun musste ich einen Weg finden, die Zeit von fast zwei Wochen bis zum Tag des Schwangerschaftstests zu überbrücken. Ich befolgte die Anweisungen der Ärzte und ließ es wirklich ruhig angehen. Ich hatte mir von der Arbeit frei genommen und ging während der langen Tage ruhig am Wasser spazieren und versuchte, mich abzulenken, aber natürlich suchte ich ständig nach Anzeichen dafür, dass ich schwanger war. Am Testtag zog ich los und kaufte alle möglichen Süßigkeiten, die ich mochte, um mich zu trösten, wenn das Ergebnis negativ war. Ich versuchte, mich darauf vorzubereiten, dass ich wahrscheinlich nicht schwanger sein würde, weil ich nicht wirklich etwas in meinem Körper fühlte. Aber es stellte sich heraus, dass man auch dann schwanger sein kann, wenn es sich nicht so anfühlt. Nach 6 IVF-Behandlungen, unzähligen Spritzen und unruhigen Nächten bekam ich endlich meinen positiven Test. Es war so ein unwirkliches Gefühl und ich saß nur da, weinte und schüttelte all die Spannungen ab, die sich aufgebaut hatten. Obwohl ich mir über alles, was noch schief gehen könnte, Sorgen machte, beschloss ich fest daran zu glauben, dass alles gut werden würde. Und so war es auch. Der erste Ultraschall zeigte einen starken kleinen Herzschlag, wir haben die 12. Woche überstanden, und nach neun Monaten wurde unser kleiner Junge geboren. Ich habe immer noch nicht richtig begreifen können, dass dies tatsächlich geschehen ist. Wir haben einen Sohn und der Traum von einer Familie hat sich endlich erfüllt.

Für all dies bin ich unendlich dankbar. Dankbar für die Fürsorge, die uns in der OLGA-Klinik in St. Petersburg zuteil wurde, dankbar dafür, dass Dr. Olga, Dr. Elena, Dr. Nina und das ganze Team nicht aufgegeben haben, obwohl wir selbst fast aufgegeben hätten. Dankbar, dass wir zwei weitere Embryonen auf Eis liegen haben, die für Geschwisterversuche verwendet werden können, ein Bonus, an den wir noch vor einem Jahr nie zu glauben gewagt hatten. Ich bin auch dankbar, dass Nils und ich die Gelegenheit genutzt und alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben. Mir wird eiskalt, wenn ich daran denke, wie das Leben jetzt wäre, wenn wir uns entschieden hätten, es nicht zu tun.

Unser gesunder, wunderbarer Junge wird bald einen Monat alt, und er nimmt jetzt Tag und Nacht unsere ganze Zeit in Anspruch. Während ich dies schreibe, sitzt er wie ein Frosch an meiner Brust und schnarcht, und ich kann an seinen flaumigen kleinen Kopf schnuppern. Manchmal sehe ich ihn an und denke, es ist ein Wunder, dass er bei uns ist. Aber dann denke ich noch einmal nach und komme zu dem Schluss, dass er kein Wunder ist, nicht mehr als jedes andere Kind, das das ist. Wunder sind etwas Unerklärliches, Magisches und Seltenes. Aber die Existenz unseres Kindes erklärt sich vielmehr aus dem Fachwissen, der Hingabe und der Ausdauer einiger sehr fähiger Ärztinnen. Deshalb ist er heute hier bei uns.

Es kommt mir sowohl vor wie erst gestern als auch wie vor ewiger Zeit, dass ich mit völliger Hoffnungslosigkeit kämpfte. Jetzt wünschte ich mir, ich könnte anderthalb Jahre in der Zeit zurückreisen und der unglücklichen Geisterversion von mir, die während eines Seminars in Stockholm in der letzten Reihe saß, erzählen, dass alles gut wird. Dass ich auch meine Erfolgsgeschichte aufschreiben würde."

Sara

Dr. Olga Kommentar:

Liebe Sara und Nils, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem wunderbaren kleinen Jungen! Ich bin unserem ganzen Team sehr dankbar, insbesondere den Fertilitätsspezialisten Dr. Elena und Dr. Nina und den Embryologen Dr. Anna und Dr. Svetlana, die persönlich ihr Fachwissen und ihre Arbeit eingebracht haben, um dies zu ermöglichen. Nach 4 IVFs, die Sie in einer örtlichen Klinik mit nur zwei 2-Tages-Embryonen aus 4 Zyklen hatten, haben wir innerhalb von 2 IVF-Zyklen 3 hervorragende Blastozysten gewonnen, ein Baby und 2 eingefrorene Blastozysten, die noch vorhanden sind. So unterschiedliche Ergebnisse trotz gleichem genetischen Material, aber mit einem optimierten Konzept der Eizellstimulation und Embryonenkultivierung!

Liebe Sara, eine wunderbare Geschichte, die nicht besser hätte geschrieben werden können! Danke, dass Sie die Zeit und die richtigen Worte gefunden haben, um denen, die ihr Anliegen und ihr Lebensziel noch nicht erreicht haben, Informationen und Hoffnung zu geben. Es wird auf jeden Fall geschehen - wir sind nur eine E-Mail entfernt: info@olgafertilityclinic.com 

Contact us

Comments are closed.

Kontaktieren Sie uns jetzt! Erhalten Sie eine kostenlose Konsultation!

  • Hidden
  • Hidden
  • Hidden
  • Hidden
  • We ask you provide your full Date of Birth for more exact medical advice
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

We are back to Seminars in December and January to give you even more information, help and support ❤

Dear Friends, Our seminars in October in Copenhagen, Stockholm, Gothenburg and Oslo were attended by more than 300 people. During these seminars they could listen to our former patients sharing their fertility journeys and to the lecture explaining how to shorten time to pregnancy, they were asking questions in open Q&A sessions and were having personal meetings with our leading doctors.

We were also glad to share with all the participants the helpful reading materials to take home. We have put lots of love and thought into these brochures about IVF, egg donation and embryo adoption. We have created them in a very easy to read form so that you can get the information you have been looking for.

We have also shared with our seminar attendees examples of our egg donor catalogues so that you can literally see how much you can find out about our egg donors.

If you are far away from our seminar locations and can not attend, please request our brochures in PDF by our contact form.

Our former patients bring you lots of inspiration and hope, when they share their journeys in our seminars, in our web site and in these leaflets, which I call “postcards from your potential happy future”. This can be your happy future, these "postcards" can change your life.

Parents today, our former patients have been in your shoes some years ago, they have attended these seminars, even no one wished to be there. And their example today helps you regain hope, motivation and energy to be able to follow your dream up and until it becomes a reality.

Many of those dear patients who have attended our seminars in October, have already sent us their journals, have had their online consultations with our doctors and some have already received their package offers and treatment plans and booked their trips to St. Petersburg for early 2023.

We heard from everyone who attended — no one wanted to be there, but no one regretted having joined. In one evening, people could get more information about fertility than they had during years of fertility treatment. And most importantly, they could regain hope, motivation, energy and belief to be able to move forward towards fulfilling their dream ❤

Yes, we will walk by your side and help you in every step ❤

And yes, we are back to Seminars in December and January to give you even more information, help and support ❤


Please register and join, it is free:

🇸🇪 Malmoe, 8 December at 17:00
Elite Plaza Hotel Malmö, Gustav Adolfs torg 49

🇩🇰 Copenhagen, 10 December at 10:30
Hotel Copenhagen Island, Kalvebod Brygge 53

🇸🇪 Stockholm, 12 December at 17:00
Hotel At Six, Brunkebergstorg 6

🇸🇪 Gothenburg, 16 January at 17:00
Elite Park Avenue Hotel, Kungsportsavenyn 36

🇳🇴 Oslo, 18 January at 17:00
Litteraturhuset, Wergelandsveien 29

Seminars are free. Please register and join!

Register Now!


Events & News

Dear Friends, we are delighted to share with you the results of our MoneyBack Guarantee Programmes achieved in the past 5 years

Read more

Instalive with our dear patients Johanna @johannafgbg and Anne Camilla @annecamillanaess and our former egg donor who currently one of our Donation Team members Valeria

Read more


Dr. Olga's Patients' Gathering in Stockholm

Dr. Olga's Patients' Gathering in Stockholm

August 2017


Dr. Olga's Patients' Gathering in Oslo

Dr. Olga's Patients' Gathering in Oslo

September 2017


Watch video about our Team!