Erfolgsgeschichten

Unsere Geschichte — von Grebbestad über Sankt Petersburg und zwei Wundern!

 

Susanne and Nils
Instagram: @susanneahlund

Jetzt sitzen wir hier mit zwei kleinen Wundern, obwohl ein Arzt vor 12 Jahren sagte, dass ich, Susanne, niemals in der Lage sein würde, genetisch eigene Kinder zu bekommen.

Ich hatte stets das Gefühl, dass es für mich ein Problem wäre, genetisch eigene Kinder zu bekommen. Im Jahr 2001 setzte ich mich mit dem Gesundheitswesen in Verbindung, um mich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist, da ich keinen Eisprung hatte. Es wurden Proben entnommen und trotz vieler widersprüchlicher Testergebnisse wurde mir gesagt, dass ich von dem Tag an, an dem ich schwanger werden wollte, Medikamente nehmen müsste, die mir einen Eisprung ermöglichen würden, und dann könnte ich schwanger werden.

Im Jahr 2008 begannen mein Ex-Mann und ich mit unseren Bemühungen, Elliott zu bekommen, der jetzt 9 Jahre alt ist. Ich musste wie nach der Empfehlung des Arztes aus dem Jahr 2001 Medikamente nehmen, aber nichts geschah. Mein Körper reagierte nicht auf die Medikamente und der Eisprung schlug fehl. Ich wurde erneut untersucht und es zeigte sich, dass ich niedrige Werte von Östrogen, FSH, LH, Prolaktin und AMH hatte, die Ärzte wussten nicht, was sie sagen sollten. Nichts stimmte, die niedrigen FSH- und LH-Werte stiegen nie an. "Es scheint, dass in Ihrem Gehirn etwas nicht korrekt arbeitet, so dass die Hormone nicht ausgeschüttet werden". Mein Fall wurde auf einem medizinischen Kongress in Barcelona mit Ärzten besprochen; sie wollten überprüfen, ob ich wirklich Eierstöcke habe und so weiter. Das Urteil, das ich bekam, lautete: "Sie werden wahrscheinlich nie genetisch eigene Kinder haben - aus Ihren eigenen Eizellen." Meine Welt brach zusammen, ich war 28 Jahre alt und diese Botschaft zu erhalten, war mehr als hart.

Trotz alledem wurden keine weiteren Untersuchungen durchgeführt, aber wir entschieden uns dafür, eine IVF auf eigene Kosten zu versuchen, da das öffentliche Gesundheitswesen sie uns wegen meiner schlechten Werte nicht bezahlen wollte. Ich wurde jeden Tag mit 375 Einheiten Menopur stimuliert. Es wurden 4 Follikel punktiert, wir schafften es, 2 reife Eizellen herauszubekommen, eine davon ließ sich befruchten und ist jetzt mein 9-jähriger Sohn Elliott. Im letzten Satz meiner Krankenakte las ich: "Diese Patientin beweist, dass wir uns nicht allein auf einen niedrigen AMH-Wert als Indikator für die Möglichkeit einer Schwangerschaft verlassen können.“

Drei Jahre später versuchten wir, durch IVF ein Geschwisterchen für Elliott zu bekommen. Wir machten 3 Versuche auf unsere Kosten. Dieses Mal erhöhten sie die Dosis Menopur auf 425. Jedes Mal bekamen wir 6-7 Follikel, daraus 3-4 Eizellen, die alle befruchtet wurden; 2 Embryonen waren immer gut genug, um eingesetzt zu werden, aber es bildete sich keine gute Blastozyste. Diese drei Versuche führten insgesamt zu 2 schwachen positiven Schwangerschaftstests, aber etwa eine Woche später war die Gebärmutter jedes Mal leer. Sie überdauerten nie länger als 2 Wochen.
Ich beruhigte mich mit der Vorstellung, dass Elliott vielleicht ein "einmaliges Ereignis" für mich war, und natürlich fühlte ich mich unglaublich glücklich, ihn zu haben.

Im Jahr 2014 beschloss ich, meinen divergierenden Untersuchungsergebnissen auf den Grund zu gehen und schrieb selbst einen Bericht an den Endokrinologen von Sahlgrenska in Göteborg. Ich wurde zu einer Untersuchung eingeladen und nach einer Röntgenaufnahme des Gehirns stellte sich heraus, dass ich das Empty-Sella-Syndrom habe. Das bedeutet, dass die Hypophyse, die die Hormone FSH und LHs absondert, die die Eizellen und den Eisprung usw. stimulieren, stark reduziert war und daher nicht alle Hormone ausschütten konnte, die für das Wachstum reifer Eizellen erforderlich sind. Viele Jahre voller Fragezeichen haben endlich eine Antwort erhalten.

Im Jahr 2015 trafen Nils und ich uns. Noch bevor wir unsere Beziehung vertieft hatten, sagte ich ihm, dass wir niemals genetisch eigene Kinder bekommen könnten. Nils sagte, das sei für ihn in Ordnung, aber für mich war es das nicht.
Ich war noch nicht " fertig". Ich fühlte und spürte, dass ich meinem Körper nicht die Chance gab, mit neuen Medikamenten und dem Wissen um meine Krankheit schwanger zu werden; was wäre, wenn wir jetzt, da wir wussten, was los mit mir war, etwas anders machen könnten? Etwas anderes, das dafür sorgt, dass es funktioniert, schwanger zu werden?

Wir haben 3 Versuche über das öffentliche Gesundheitswesen unternommen. Stimulation mit Menopur 425, gleiches Ergebnis wie bei den letzten Versuchen in Anzahl und Qualität der Eizellen, jedes Mal wurden 2 Embryonen eingesetzt, jedes Mal ein leichtes Positiv im Test, das dann verschwand. Irgendwo in mir spürte ich jedoch, dass sie nicht alles taten, was sie konnten. Ich bat die Ärzte mehrmals, mich und meinen Zustand individuell zu betrachten, aber sie sagten nur, dass sie nichts anderes tun können, und verwiesen uns auf Eizellspende.

Zu diesem Zeitpunkt weigerte ich mich, ihre Antwort zu akzeptieren. Ich persönlich glaube nicht, dass etwas anders ausgeht, wenn man das Verfahren immer wieder genau so macht wie bisher; man muss etwas Neues ausprobieren, es irgendwie drehen und wenden. Nils und ich sprachen miteinander und beschlossen, dass wir noch drei weitere Versuche machen würden, aber wir würden uns an diejenigen wenden, die sich am besten mit Fruchtbarkeitsbehandlungen auskennen. Wir haben Dänemark, Polen, Barcelona und andere kontaktiert und gefragt, was sie im Vergleich zu Schweden anders machen würden, "nichts anderes", antworteten sie, "warten Sie einfach auf die goldene Eizelle".

Im Herbst 2018 schickte mir eine Freundin eine Anzeige für Olgas Seminar in Göteborg. Wir waren skeptisch, Russland war gefühlt so weit weg und Vorurteile nagten an uns. Wir gingen trotzdem zum Seminar und waren sehr angenehm überrascht von Olgas Kompetenz und dem großen Willen, uns den medizinischen Teil hinter der Unfruchtbarkeit verständlich zu machen. Nach unserem persönlichen Gespräch mit Olga waren wir schon überzeugt. Und bereits in diesem frühen Stadium kam sie mit mehreren Vorschlägen, was wir auf der Grundlage meines und Nils' Gesundheitszustands anders machen könnten. Unter anderem schlug sie vor, dass ich mit einer geringere Dosis Menopur stimuliere und Orgalutran (verhindert den Eisprung durch Unterdrückung von LH) weglasse, da ich das LH-Hormon ohnehin nicht habe, außerdem verlangsamt Orgalutran das Eiweißwachstum um bis zu 30%. Wir wollten jetzt unbedingt nach Sankt Petersburg fahren!

Wir hatten die Möglichkeit, das Garantiepaket zu wählen. Wir überlegten uns, dass Olga, wenn wir uns dafür entscheiden würden, wirklich ALLES tun würde, damit wir beim ersten Versuch erfolgreich sind. Wie bereits erwähnt, gingen sie anders vor, wir bekamen Gonal F plus Menopur, aber eine viel geringere Dosis als in Schweden (insgesamt 300 IE täglich) und Orgalutran erst viel später im Zyklus, als die Eizellen bereits gewachsen waren. Der Kontakt mit der Klinik in Sankt Petersburg, dem Arzt in Schweden, mit dem wir Ultraschalluntersuchungen durchgeführt haben, alles war professionell und in jeder Hinsicht über all unsere Erwartungen hinaus!

8 Eizellen wurden entnommen, 4 wurden zu Embryonen, alle schafften es, zu Blastozysten zu wachsen und alle 4 wurden eingefroren! Wir standen unter Schock, bis jetzt war alles zu schön, um wahr zu sein. Wir hatten in Schweden nie eine so gute Reaktion oder ein so gutes Ergebnis erhalten. 2 der Blastozysten waren von bester Qualität, 2 der Blastozysten waren von guter Qualität. Nach langem Hin- und Herwägen wurden nach einer Hysteroskopie zwei hochwertige Blastozysten transferiert. Aufgrund meiner Geschichte und meines Alters bestand nur eine sehr geringe Chance, dass sich beide einnisten würden, und so wagten sie es, beide einzusetzen. 10 Tage nach dem Transfer kam das positive Testergebnis! Wir waren jedoch besorgt, dass es nicht von Dauer sein würde, im Gegensatz zu unseren vielen schwachen positiven Tests zuvor war dieses jedoch sehr stark. Der HCG-Wert an Tag 10 nach dem Transfer war mit 624 sehr hoch, der Referenzwert betrug 17-429. Nun begannen wir uns zu fragen, ob es vielleicht doch beide geschafft hatten. Der erste Ultraschall zeigte zwei Dottersäcke, aber nur einen Herzschlag. "Wie Sie sehen können, gab es zwei, aber einer davon bildet sich zurück, da wir in ihm keinen Herzschlag sehen", sagte der Arzt. Wir waren einfach froh, dass es einer geschafft hatte und es einen Herzschlag gab! 2 Wochen später machten wir erneut einen Ultraschall. Ich wollte nicht hinsehen, als ich erklärte, dass es zwei gewesen waren, aber jetzt nur noch eines. "Mal sehen", sagte die Hebamme, "Sie sagen, es sollte nur einer da sein? Ich sehe hier zwei mit schönen Herzen, die schlagen!" Die Freude war riesig!

Am 17. Juli 2019 kamen Julie und Vincent durch natürliche Geburt auf diese Welt

Comments are closed.

Kontaktieren Sie uns jetzt! Erhalten Sie eine kostenlose Konsultation!

  • Hidden
  • Hidden
  • Hidden
  • Hidden
  • We ask you provide your full Date of Birth for more exact medical advice
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Dr. Olga's Patients' Gathering in Stockholm

Dr. Olga's Patients' Gathering in Stockholm

August 2017


Our Webinars

By Valeria Sergeeva
The leading egg donation expert at O.L.G.A. Clinic

View Now Free

Dr. Elena Lapina with little Emma, born a year ago after immune and hormonal therapy in our clinic. Her dear Mom Anna @annaepelbaoum came to us at the age of 38 in the first days of her 5th pregnancy. The previous 4 pregnancies have sadly been lost. Elena has saved this baby.


Dr. Olga's Patients' Gathering in Oslo

Dr. Olga's Patients' Gathering in Oslo

September 2017


Success Stories

After 7 unsuccessful embryo transfers in a local clinic, in April Andreas and Hanna have got their sweet baby boy after their second embryo transfer in O.L.G.A. Clinic. "Dear Dr. Nina, You were our doctor during IVF at O.L.G.A. clinic and I just wanted to let you know that our baby boy is here now!! You made the impossible possible!!! And we are forever grateful to the bottom of our hearts!!!" - Hanna and Andreas

Read more

Der O.L.G.A.-Klinik gelang bereits beim ersten Versuch, was zuvor niemandem gelungen ist. Wir brauchten 2 Jahre und 14 Transfers, um dorthin zu gelangen, wo wir heute sind. Jetzt können wir endlich mit der Einrichtung des Kinderzimmers in unserem Haus beginnen.

Read more

Ich muss sagen, es war ein wirklich gutes Seminar, sehr informativ. Sie schienen wirklich zu wissen, worüber sie sprachen, und die medizinische Kompetenz schien extrem hoch zu sein... @kiafia

Read more

"Denjenigen unter Ihnen, die noch immer denken: "Bin ich wirklich bereit, meine Eizellen aufzugeben?" oder "Wie wichtig ist es mir, dass mein Kind meine Gene hat?", Linda Ammitzboll

Read more

Watch video about our Team!



Media & Press

TV 2 NyhetsKanalen, Norway. Anine Hallgren and Hanne Taalesen. 9 September 2018

Read more

"Dagens Nyheter", Sweden. 7 May 2019. Text: Sofia Edgren, Photo: Elin Åberg

Read more

Aftenposten, 27 September 2019, Norway. Miriam Lund Knapstad, Helle Aarnes

Read more
Join Our Webinars. Find out more!